Versprechen in der Liebe? Ja, aber bitte nur einige wenige

“Jedes Versprechen ist ein Geschenk im Voraus”, hat mal eine Freundin zu mir gesagt. Ja, das stimmt. Und wie das stimmt! Ein Versprechen ist eine Zusage, eine einlösbare Möglichkeit und damit eine Bindung.

Vielleicht ist es sogar eine Art Schwur oder ein Gelöbnis. Es ist auf jeden Fall etwas – fast ist es etwas Materielles -, worauf sich der andere Mensch irgendwann beziehen wird.

Schon in wenigen Minuten oder Stunden, vielleicht erst in einigen Monaten oder Jahren.

Er bezieht sich auf das Versprechen, auch wenn er die Einlösung des Versprechens nicht fordern sollte.

Wir sind gut beraten, uns bei unseren Versprechen auf das zu beschränken, was wir einhalten können und wollen.

Wie ist das bei dir in deinen Paarbeziehungen in Sachen Versprechen?
Oder wie war es?

Vor allem in Zeiten, als du verliebt warst?
Vielleicht sogar über beide Ohren?

Hast du im Überschwang der Gefühle Versprechen gegeben, die jetzt nicht mehr gelten (können)?
Gibt es etwas aufzuräumen, etwas zu klären?

Es lohnt sich, sehr genau auf seine gegebenen Versprechen zu schauen.

Auch wenn es die Beziehung nicht mehr geben sollte und ihr euch getrennt habt.

Und auch wenn dir dein Verstand weismachen will, dass der Drops doch jetzt gelutscht und jeder weitere Gedanke an Versprechen vergangener Zeiten überflüssig ist.

Weil diese Liebe doch Geschichte ist.

Nein!

Da hinzuschauen ist alles andere als überflüssig.
Warum?

Weil nicht eingehaltene Versprechen dir auf die Füße fallen werden!

Und zwar kräftig und schmerzhaft.
Irgendwie. Irgendwann.

Sie kleben an dir, deine gemachten Versprechen – und deshalb wirst du ihre Bindung in deine nächste partnerschaftliche VERbindung hineinschleppen.

Als fetten Klotz am Bein.

Als gebundene Energie, die dir anderswo fehlt.

Also: Hast du ihm oder ihr etwas versprochen, als ihr ein Paar wart?

Ob das etwas Kleines oder etwas Großes war, das spielt keine Rolle.

Räume es auf, löse es auf, sprich mit dem betreffenden Menschen und kläre es.

Benenne klipp und klar, dass du dieses Versprechen nicht mehr einlösen möchtest und dass es dir wichtig ist, dass das zwischen euch besprochen ist.

Es wird dir und allen Beteiligten gut tun, auch wenn dir der Schritt dahin nicht leicht fallen sollte.

Tu es.

Und bei der nächsten Liebe beschränke dich auf einige wenige, klar definierte Versprechen – und halte sie ein.

In Freiheit.

Meine Erfahrung ist diese:

Es hilft, dem Sog der romantischen Verliebtheit zu widerstehen.

Denn dieser Sog lässt uns häufig am Anfang von Beziehungen mit diffusen Versprechen um uns werfen.

Von wegen: „Ich werde immer für dich da sein“, „Nie werde ich dich verlassen“, „Du bist alles für mich“ – und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute auch nicht mehr.

— Was meinst du dazu?
Hinterlasse einen Kommentar.

Menü